Aktuelles

Tagung der Energiegenossenschaften: Neue Wege für den Klimaschutz?

Zwei Tage im Zeichen des Klimaschutzes

Am 20. und 21. September 2019 fand eine bundesweite Tagung für Energiegenossenschaften an der Universität Kassel statt. Im fachlichen Austausch erhielten lokale Energiewendeakteure Inspiration, Motivation und Know-how für die nächsten Umsetzungsschritte. Zu den Themen gehörten u.a. Strategien zum weiteren PV-Ausbau, genossenschaftliche Geschäftsmodelle für Elektromobilität, ergänzende Dienstleistungen für Nahwärmegenossenschaften und Vorgehensweisen zur Steigerung der gesellschaftlichen Wirkungskraft von lokalen Energiewendemaßnahmen. Die Podiumsdiskussion zum Auftakt beschäftigte sich mit den Ergebnissen des Klimakabinetts.

Weitere Informationen und die Präsentationen finden Sie hier.

Bilanz aus dem zweiten Projektjahr klimaGEN

DGRV - Deutscher Genossenschafts- und Raiffeisenverband e. V., Sascha Görlitz

Unter dem Titel "Quo vadis, Energiegenossenschaften?" bilanzierte Sascha Görlitz am 19. Februar 2019 auf dem Bundeskongress "Genossenschaftliche Energiewende" vor ca. 250 interessierten Zuhörenden das zweite Jahr des Projektes klimaGEN. Es wurde deutlich: interne und externe Herausforderungen erschweren das Wachstum von Energiegenossenschaften. klimaGEN kann hingegen bei den mitwirkenden Energiegenossenschaften Barrieren senken.

Viele Energiegenossenschaften sehen sich mit Herausforderungen bei der Umsetzung komplexer werdender Projekte im Rahmen ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit konfrontiert. Sich in kurzem Takt ändernde gesetzliche Rahmenbedingungen (z.B. Kürzungen bei der EEG-Vergütung, Vorgaben in den Windkraftausschreibungen) führen zu erhöhter Vorsicht bei den Energiegenossenschaften. Mit klimaGEN wurden Wege gefunden, um trotzdem zur Weiterentwicklung beizutragen. Befragungen können ein Mittel sein, um Mitglieder zu aktivieren, Transparenz zu schaffen und Vertrauen aufzubauen. Eine aktive und zielgruppenspezifische Öffentlichkeitsarbeit verbessert die Bekanntheit der Energiegenossenschaften vor Ort und erleichtert die Neuakquise von Projekten.

Die Präsentation finden Sie hier.

 

Hoffnungsträger Energiegenossenschaften?!

 

Auf dem Zukunftsforum Energiewende, das am 20. und 21. November 2018 in Kassel stattfand, haben Katharina Habersbrunner von der BENG Bürgerenergiegenossenschaft München, Klaus Gall von der Weiler Wärme, Ludger Rembeck von der Umweltfreundliche Energien Wadersloh sowie Beate Fischer von der Universität Kassel lebhaft deutlich gemacht, was Energiegenossenschaften für die Energiewende und den Klimaschutz aktuell leisten. Einblicke zum Nachlesen finden Sie in den veröffentlichten Präsentationen.

Vielseitige Kompetenzen im klimaGEN-Projektteam

Seit 1. Juli 2017 ist unser Projektteam komplett. Wir sind vielseitig aufgestellt und bringen einen großen Erfahrungsschatz mit. Sascha Görlitz (DGRV) wird Erfahrungen in der Projektfinanzierung aus seiner Bank- und Investitionstätigkeit sowie in der Strategieberatung junger Unternehmen in das Projekt einbringen. Beate Fischer und Lioba Kucharczak(Universität Kassel) arbeiten seit mittlerweile sieben Jahren in den Bereichen Erneuerbare Energien und kommunaler Klimaschutz zusammen – sowohl in der Konzepterstellung und Beratung als auch in der angewandten Forschung. Beide sind zudem ehrenamtlich tätig und kennen die Situation ehrenamtlicher Vorstände in Energiegenossenschaften bestens.
Bianca Strobel und Josephine Zana (deENet e.V.)
verfügen über vielseitige Kenntnisse in den Bereichen der Beteiligungsprozesse und Öffentlichkeitsarbeit. Des Weiteren haben beide auch in Projekten zum Klimaschutz auf kommunaler Ebene gearbeitet. Mit diesem Wissen und ihrer Kreativität ist die Beratung und Unterstützung der Genossenschaften bei Öffentlichkeitsarbeitsmaßnahmen durch innovative und bedarfsorientierte Ansätze gesichert.

                       Beate Fischer       Bianca Strobel   Lioba Kucharczak    Sascha Görlitz    Josephine Zana